Geheimtipps – Wellness in Small Hotels

Quelle

Wellness in Small Hotels: Bei der Bezeichnung „Small Hotels“ handelt es sich in erster Linie um Häuser, die nur über eine begrenzte Anzahl von Zimmern bzw. Suiten verfügen und Ihnen daher einen sehr intimen, persönlichen, privaten Rahmen bieten können, in dem man sich sehr schnell fast wie zu Hause fühlen kann. Durch die überschaubare Anzahl an Gästen lassen sich schneller soziale Kontakte herstellen und fehlt jeglicher Eindruck von Massenabfertigung und Beliebigkeit. Oftmals sind Small Hotels im Besitz einer Familie, die den Betrieb persönlich führt und Sie liebevoll und aufmerksam umsorgt. Liegen Small Hotels in einer größeren Stadt, zeichnen sie sich zumeist durch eine pittoreske, architektonisch reizvolle Lage aus.

Man denke an verwinkelte Altstadtgassen, schräge Giebel, blütenumrankte Dachterrassen mit Blick auf historische Bausubstanz. Handelt es sich – was oft der Fall ist – um ein Gebäude mit geschichtsträchtiger Vergangenheit, so sind die Zimmer individuell angelegt und ausgestattet und verströmen einen einzigartigen, historisch angehauchten Charme. Nicht selten schmücken wertvolle Antiquitäten Wände und Flure. Die Zimmer wirken zumeist tatsächlich wie gemütliche Wohn-Zimmer – jenseits jeglicher Hoteleinheitsnorm. Auch das Restaurant präsentiert sich sehr persönlich und erinnert jedenfalls mehr an ein romantisches Wohnzimmer als an die Kantine in der Firma. Das Essensangebot zeichnet sich ebenfalls durch eine persönliche Note aus: seien es selbstgemachte Marmeladen, hausgebrannte Liköre oder Schnäpse, frisches Obst oder Gemüse aus privatem Anbau, hausgemachte Torten … Und hier darf man damit rechnen, dass wirklich bio drinnen ist, wo bio draufsteht. Vielleicht verrät Ihnen sogar die Köchin im persönlichen Plausch ihr Geheimrezept für diese oder jene Köstlichkeit.

Oftmals liegen Small Hotels in atemberaubender landschaftlicher Lage: an einem stillen See, am Ufer eines Flusslaufes, inmitten von idyllischen Weinhängen und romantischen Wäldern. Nicht selten wurden ehemalige Klöster, Burgen, Adelsresidenzen oder Jagdhäuser in stilvolle Kleinode umgewandelt. Ein Vertreter des Small Hotels ist das (kleine) Designhotel, dessen Gebäude und Zimmer sich durch eine avantgardistische, originelle, puristische Gestaltung und Ausstattung auszeichnen. Qualitativ hochwertige Möbel und Materialien sind hier ein Muss. Guter Geschmack äußert sich dabei in einer gelungenen, spielerisch hingeworfenen Mischung aus modern und klassisch.

Sei das Small Hotel auch noch so klein, nennt es oftmals einen exklusiven Wellnessbereich sein eigen. Dieses Spa entspricht in Stil und Design der Gesamtanmutung des Hauses. Klein, aber oho. Obwohl Small Hotels bis vor kurzem noch als wahre Geheimtipps unter anspruchsvollen Wellnessurlaubern gehandelt wurden, finden ihre Adressen immer größere Verbreitung über Werbeseiten im Internet. Umso wichtiger ist es, sich vorher abzusichern, ob das Dornröschenschloss tatsächlich noch ein solches ist – und nicht inzwischen unselig wachgeküsst wurde.

Am besten durch Schmökern in der aktuellen Buchausgabe des RELAX GUIDE, der alljährlich alle Wellnesshotels in Deutschland und Österreich einer kritischen Prüfung unterzieht, damit Sie Sein und Schein schon auf den ersten Blick unterscheiden können. Die besten Häuser werden mit Lilien ausgezeichnet, sie sind das Qualitätsgütesiegel der Branche. Für aktuelle Informationen abonnieren Sie bitte den kostenlosen Newsletter RELAX NEWS, er liefert Ihnen jeden Monat die besten fünf Angebote von ausgewählten Lilien-Hotels. Nachfolgend noch einige Empfehlungen für Small Hotels mit Lilien-Auszeichnung.

Quelle