Wellness-Oase in den eigenen vier Wänden

Quelle

In unserem Alltag ist Stress oft vorprogrammiert! – Nicht nur im Berufsleben ist man immer höheren Ansprüchen ausgesetzt. Auch Belastungen, die aus Beziehungen oder dem Familienleben entstehen, wollen gemeistert sein. Dabei bleibt unser eigenes Wohlbefinden häufig auf der Strecke. Wir sagen: Schluss damit! Gönnen Sie sich eine Auszeit mit unserem Wellness-Programm für Zuhause. Nicht vergessen: Am besten Handy ausschalten!

1. Duschen

Wer hätte gedacht, dass Duschen so viele positiven Effekte mit sich bringt. Duschen sorgt nicht nur für ein Frischegefühl, sondern kurbelt auch den Kreislauf richtig an.

Tipp 1: Ein paar Pfefferminztropfen in die Dusche kippen, so dass sich ätherische Öle während des Duschens entfalten können. Diese machen nicht nur die Atemwege frei – sie beleben auch Haut und Sinne!

Tipp 2: Wechselduschen hören sich zwar erstmal unangenehm an, aber ihre Wirkung macht alles wett! Zuerst mit warmen Wasser von den Füßen bis zum Hals hocharbeiten, dann das selbe mit kaltem Wasser. Jeweils dreimal den Vorgang wiederholen! Zur Belohnung gibt es nicht nur einen schwungvollen Kreislauf, sondern auch ein stärkeres Immunsystem!

Tipp 3: Singen! Vor dem Duschen das Radio einschalten oder Ihre Lieblingsmusik einlegen. Denn es wurde bewiesen: Singen macht nicht nur gute Laune, sondern baut auch Stress ab!

2. Vollbad


Wer sich ein bisschen mehr Zeit nehmen will, genießt ein Vollbad. Um Haut und Seele wieder ins Gleichgewicht zu bringen, ist nämlich ein Bad genau das Richtige! Badeöle und Badesalze pflegen nicht nur die Haut, sie sind auch in der Lage Hautkrankheiten zu heilen, Falten zu glätten und entspannend zu wirken. Manch Badezusatz verstärkt auch die muskelentspannende Wirkung des warmen Wassers.

Tipp 1: Wenn Sie zu Hause kein Badeöl haben, dann nehmen Sie einfach Kräuter aus der Küche für ein entspannendes Bad. Sie müssen nur ein bis zwei handvoll getrocknete oder frische Kräuter (Rosmarin, Salbei, Minze oder Melisse) mit kochendem Wasser übergießen. Nach ca. 20 Minuten führen Sie die Mischung dem warmen Badewasser zu.

Tipp 2: Nicht jeder Duft wirkt sich gleich auf die Seele aus. Zum Entspannen und Stressabbauen eignen sich Lavendel, Melisse oder Avokado. Rosmarin, Zitrone, Pfefferminze und Rosenholz wirken hingegen eher stimulierend und anregend.

Tipp 3: Ätherische Öle dürfen nicht pur ins Wasser geschüttet werden, da sie sonst an der Oberfläche schwimmen und die Haut reizen können. Darum entweder das ätherische Öl in Milch, Sahne oder Öl auflösen und dann die Mischung ins Badewasser füllen.

3. Peeling


Einmal neue Haut, bitte! Streichelzart und porentief rein – so wünschen wir uns die Haut im Gesicht und am Körper. Die richtigen Peelings befreien Sie von toten Hautzellen und optimieren die Nährstoff- und Sauerstoffversorgung der Haut!

Tipp 1: Am besten das Peeling direkt nach dem Duschen anwenden. So ist die Haut noch weicher und die Hautschuppen lassen sich leichter abrubbeln.

Tipp 2: Sparen Sie sich teure Peeling-Produkte. Ganz normales Speisesalz tut es auch. Massieren Sie sich das Salz portionsweise, kreisend in die Haut ein. Anschließend mit einem feuchten Tuch das Salz wieder entfernen. Für ein Ganzkörper-Peeling empfielt es sich, Ihre Bodylotion mit etwas Zucker zu vermischen. Danach das Peeling mit lauwarmem Wasser gründlich von der Haut nehmen.

Tipp 3: Wichtig ist, dass Sie sich nach einem Peeling gut eincremen. Das gilt auch, wenn Sie sich nur auf die Gesichtshaut konzentriert haben. Wer trockene Haut hat, holt sich die nötige Feuchtigkeit am besten mit einer Quarkmaske, unter die Sie etwas Öl mischen und 20 Minuten einwirken lassen. Bei normaler Haut verwenden Sie einfach ihre Tagespflege.

4. Massage

Um den Stress des Tages hinter sich zu lassen oder neuen Stress vorzubeugen, ist eine Massage genau das Richtige! Ein Massage-Öl mit Duftessenzen hebt die Stimmung an und das Massieren löst nicht nur Verspannungen, sondern regt auch den Energiefluss des Körpers wieder neu an. Somit wird die Psyche positiv beeinflusst und es können Selbstheilungskräfte aktiviert werden.

Tipp 1: Kleine Massagen an Nacken oder Beinen gelingen auch ohne Partner. Einfach ein paar Tropfen Öl in den Handflächen anwärmen und in kreisenden Bewegungen einmassieren.

Tipp 2: Suchen Sie sich am besten Bio-Öle für Ihre Haut heraus. Grund: Die Massage arbeitet die Nährstoffe des Öls in die Haut intensiv ein, daher wären Öle mit weniger verträglichem Inhalt oder anderen nicht natürlichen Inhaltsstoffen für die Massage eher ungeeignet.

Tipp 3: Entspannende Musik bzw. sphärische Klänge, Meeresrauschen oder andere Naturklänge sind wahre Verstärker des Entspannungsempfindens. Ein ätherisches Öl in einer Duftlampe kann den richtigen Raumduft herstellen. So macht Massieren Spaß!

Quelle